Outdoor - La Verita Dance Company, Belgien


Dieses Stück speist sich direkt aus der heutigen Realität. „Curriculum Vitae“ beschreibt die Reise zweier Personen, ihr ihr Land verlassen müssen oder sich dazu entschlossen haben, ihr Land zu verlassen, aus welchem Grund auch immer. Diese Reise umfasst drei Stadien: Vorbereitung, die eigentliche Reise und die Ankunft.

Vorbereitung bedeutet in diesem Diskurs sowohl physisch als auch psychisch. Was geht zu jenem Zeitpunkt in ihren Köpfen vor? Wie können sie mit ihren Ängsten umgehen, wie ihnen entkommen? Was ist für den nächsten Schritt von Bedeutung und was nicht? Die Reise beginnt jeden Moment. Dieses Gepäck, erdrückend schwer wie Erinnerungen. Es kommt Licht aus dem unbekannten Morgen.

Der Umzug in ein anderes Land verändert nicht nur ein Leben, sondern kann eine Person von Grund auf verändern. Opfer sind ein notwendiges Übel. Werden da Aspekte sichtbar, die es schon immer gab oder sind es Gefühle, die zutage treten und bislang tief in einem geschlummert haben? Als erstes kommt Leugnen, gefolgt von Kontrasten und falschen Erwartungen.

Du bist angekommen. Und nun? Die Szenerie wirkt nicht real, der neue Ort ist wie jeder andere Ort. Wer eine Entscheidung für sich selbst trifft, begegnet auf seinem Weg unvermeidlich dem Gefühl der Schuld. Welche Nachwirkungen dessen, das man zurückgelassen hat? Verrät man dadurch sein bisheriges Leben?

Du bist zum Zuschauer Deines eigenen Films geworden und beobachtest, wie jede Erwartung hart auf dem Boden der Realität aufsetzt. Irgendwie willst Du klar Schiff machen, brauchst eine Katharsis. Du musst alles von Anbeginn neu aufbauen. Um die Verantwortung in Stabilität umzuwandeln braucht es Ruhe. Du bist jetzt neugeboren.

Wie passt sich ein Mann, der bereits eine Familie hatte, an diese neue Situation an? Wie macht sich eine Frau, die bereits eine Karriere hatte, diese neuen Mentalitäten zu eigen?
Nicht warum, sondern wie verdauen Menschen „das Neue“?
Konzept/ChoreografieLa Verita Dance Company
TanzAlex Kyriakoulis
Natasa Frantzi
eine Koproduktion mit: Le Bateau Feu / Scène Nationale Dunkerque (FR)
Barcarolle Centre Culturel (FR)
Choreographisches Centrum Heidelberg (DE)
FotosEric van Tichel