szene 2wei, Lahr (Schwarzwald)


Kaum etwas symbolisiert den Zustand der modernen Welt treffender als Plastik. Auf der einen Seite praktisch und viel genutzt, gefährdet es auf der anderen die Umwelt, beeinflusst damit entscheidend auch die menschliche Entwicklung und steht im übertragenen Sinn für Leblosigkeit und Gefühlsarmut.

„#atme“ greift das Element Plastik auf, verarbeitet dabei auch individuelle Erfahrungen der beteiligten Tänzer und zeigt in einer Momentaufnahme den Zustand unserer Gegenwart in ihrer Schnelllebigkeit und Künstlichkeit auf. Der – ursprünglich bewusst herbeigeführten – Entfremdung von der Natur stellt es die Besinnung jedes Einzelnen auf das Jetzt gegenüber. Damit stellt „#atme“ die Gegenwart nicht nur als eine in die Krise geratene Epoche dar, sondern gleichzeitig als einen Moment und dessen bewusstes Erleben als ein Gut, das jeder Mensch für sich (wieder)finden kann. Als zweiter Teil der „Kala Trilogie“ bedient sich das Stück der Sprache des zeitgenössischen Tanzes und setzt nach „Tarun“ den Weg einer Trilogie fort, die sich auf immer wieder neue Art mit dem Thema Zeit auseinandersetzt.
_________________________________

„Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Gastspielförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, sowie den Kultur- und Kunstministerien der Länder.“

Gastspielförderung der Kulturstiftung Sachsen
Choreografie und KonzeptWilliam Sánchez H.
ProduktionsleitungTimo Gmeiner
Tanz in Kooperation mitAnne-Hélène Kotoujansky
Eiji Takeda
Fuuko Shimazaki
Jörg Beese
Matthieu Bergmiller
Orlando Izzo
Ricarda Noetzel
Musik und KompositionTim Bücher
Video und FotoPaul Meuth
Orlando Izzo
Clément Debras
Bühnenbild, Beleuchtung und KostümeClément Debras
RedaktionKristina van Kempen
GrafikdesignPavlina Boneva
Clemens-TextKristina van Kempen
Erwin Aljukic
Bühnen-ManagementMercè Mayor
Künstlerischer und pädagogischer LeiterTimo Gmeiner
Künstlerischer Leiter und ChoreografWilliam Sánchez H.
FotoChristine Breuer