Studierenden der HfM, der Palucca Hochschule für Tanz und der HfbK , Dresden


Als Deutsche Erstaufführung wird dieses außergewöhnliche Werk in Deutschland von der Opernklasse der HfM in Zusammenarbeit mit der Palucca – Hochschule für Tanz und der HfBK zur Aufführung gebracht. Treemonisha ist der Name einer jungen Schwarzen, die in den gerade von der Sklaverei befreiten Südstaaten der USA dem allgegenwärtigen Aberglauben innerhalb der black community die emanzipatorische Kraft der Bildung entgegensetzt.

Scott Joplin bezeichnete „Treemonisha“ ausdrücklich als Oper und ließ auf eigene Kosten einen gedruckten Klavierauszug herstellen. Zu seinen Lebzeiten kam es zu keiner vollständigen Aufführung. Erst 1972 in Atlanta uraufgeführt, erregte vor allem die Produktion der Houston Grand Opera (1975) großes Aufsehen in den USA. Da keine Instrumentation Joplins existiert, wagen wir – nach den Versionen von Gunter Schuller und Rick Benjamin – eine Neufassung des Werkes, die von Studierenden der Kompositionsklasse von Prof. Thomas Zoller erstellt wird. Der Handlungskern bildet den Ausgangspunkt unserer Auseinandersetzung mit „Treemonisha“, die bewusst auf eine historisierende Wiedergabe verzichtet. Musiker der Klassik- und der Jazz/Rock/Pop-Studiengänge werden zusammen mit SängerInnen der HfM und TänzerInnen der Palucca-Schule eine choreographierte Lesart dieses Werkes zur Diskussion stellen.



Choreografie und RegieMassimo Gerardi
Arrangement - MentorProf. Thomas Zoller
Libretto und MusikScott Joplin
ArrangementKeno Hankel / Felix Klingner / Florian Baum (HfM)
KoproduktionHochschule für Musik Dresden
Palucca Hochschule für Tanz Dresden
Hochschule für Bildende Künste Dresden
Staatsschauspiel Dresden
Musikalische LeitungProf. Franz Brochhagen
Bühne und KostümeAna Brotanková (HfBK)
Sarah Hoemske (HfBK)
Assistenz Choreographie und RegieKatrin Wolfram
ChoreinstudierungKarl Hänsel
Philip Townley
Mit freundlicher UnterstützungOstsächsische Sparkasse Dresden