Landesbühnen Sachsen , Radebeul


ERÖFFNUNG DER 24. TANZWOCHE DRESDEN MIT DER PREMIERE DIDO UND AENEAS IN DEN LANDESBÜHNEN SACHSEN


Unter den Werken Henry Purcells, der am englischen Hof wirkte und heute neben Händel als der bedeutendste britische Barockkomponist gilt, nimmt Dido und Aeneas eine Sonderstellung ein, schon allein weil es sich – nach italienisch-französischem Vorbild – um seine einzige durchkomponierte Oper handelt: Von lyrisch-empfindsam bis dramatisch-expressiv wirkt die Musik zudem ausgesprochen vielfarbig und da der Kontrastreichtum die handelnden Menschen in ihrer Emotionalität ungewohnt wahrhaftig widerspiegelt, zählt die Oper zu den frühen Meisterwerken der Gattung.

Die erste verbürgte Aufführung fand 1689 in der School of Young Ladies in Chelsea / London statt, die von dem Schulleiter Josias Priest in Szene gesetzt wurde – einem erfahrenen Tänzer und Choreografen.

Auch in den Landesbühnen Sachsen wird die Inszenierung die Handschrift des Choreografen tragen: Gemeinsam mit den Tänzern der Landesbühnen Sachsen erwecken Sänger und Musiker unter der künstlerischen Leitung von Carlos Matos die Geschichte der tragischen Liebe von Dido und Aeneas als Gesamtkunstwerk
zu neuem Leben:

So hoffnungsvoll in kriegerischen Zeiten die Liebe zwischen Dido, der Königin von Karthago, und Aeneas, dem Prinzen des zerstörten Troja, auch beginnt – geheimnisvolle Mächte, die Dido und ihr Reich verderben wollen, säen Zwietracht und haben Erfolg: Aeneas, der glaubt, Dido in göttlichem Auftrag verlassen zu müssen, rüstet zum Aufbruch. Dido überlebt diese Trennung nicht. Nach einer letzten erschütternden Klage vor dem Hintergrund des brennenden Karthago verlässt sie die Welt der Lebenden.


Musiktheater und Tanzcompanie der Landesbühnen Sachsen

In Zusammenarbeit mit der Elbland Philharmonie Sachsen.

Musikalische LeitungJan Michael Horstmann




Choreografie und InszenierungCarlos Matos