Go Plastic Tanztheater, Dresden


Dresdner Erstaufführung

Eine Produktions frei nach den Werken von Lewis Carroll.

Zwölf Episoden, zwölf Musiker, zwölf Tracks. Nicht einfach ein Dutzend, sondern 12 Stationen, 12 Szenarien,12 Erzählungen. Die Tänzer wissen was passiert, aber nicht wann. Das Zufallsprinzip entscheidet über die Anordnung der Episoden und damit über das Stück.

„Das kommt ganz darauf an, wohin du willst“, erwiderte die Katze. „Das weiss ich nicht“, sagte Alice. „Dann ist es völlig egal, welchen Weg du nimmst“, antwortete die Grinsekatze. (Lewis Carroll) Lewis Carrolls Alice-Geschichten spielen ein absurdes zuweilen satirisches Spiel mit den logischen Gesetzen dieser Welt. Dabei entsteht eine Parallelwelt aus Zitaten, Anspielungen und Mathematik, die einiges vom Kopf auf die Füsse stellt und völlig eigene Gesetzmässigkeiten entwickelt. Die Pointe ist, dass diese Parallelwelt aufs engste mit der unseren verbunden ist und den einen oder anderen Tatbestand der Realität erfüllt. „Mit Alice in den Städten“ fügt die zahlreichen Episoden und Teilgeschichten des Alice-Kosmos zu einem neuen Kontext zusammen. Dabei liegt die Absurdität nicht zwangsläufig in der Umwelt, sondern viel mehr in den Handlungen und in der Abfolge der Geschehnisse. Ein ästhetischer, tänzerischer Roadtrip, der an verschiedenen Orten Station macht und doch stetig getrieben ist durch eine Suche. Wonach?