shot AG, Dresden


"... Er hat mich im Gewühl gefunden. Er hat mich beim -Kartoffeln in der Dose kaufen- beobachtet. ... was habe ich davor gekauft? Vorher habe ich mich gekauft, sonst hätte ich nicht dort sein können! ..."

DU liest diesen Text wie ein Roadmovie ohne Zwischenstop. Verirrst dich in Gedankensprüngen, Fanatsiewelten, um staunend am unerwarteten Ende eines Erzählstranges die Fahrt wieder aufzunehmen.

Das Produkt "... HEUTE ABEND" ist weder Tanzstück noch Lesung und kein Schauspiel. Es ist ein Gefüge aus verschiedenen Elementen. Unergründlich, undurchsichtig, ein sich um die Darstellerin rankender Kosmos aus Sprache und Körper.
Ihr Körper ist das Ventil für Gefühle und Energie. Bewegung stilisiert das Geschöpf und verfremdet es.

Cindy Hammer ist die Romanfigur Marie. Sie behält in der Rolle der Lesenden eine betrachtende Position, sie beobachtet sich selbst. Ihre KÖRPERHALTUNG.
Die Frau, die DU beobachtest, signalisiert Widersprüchliches, verfängt sich zwischen Inszenierung, Tanz, Vortrag, verirrt sich in ihrer Gedankenwelt und in DEINER. DU wirst es erst im Verlauf des Stückes entschlüsseln können. Seite um Seite verliert sie das Buch. Sie blättert Teile ihres Lebens um. Versucht am gelebten Text festzuhalten. Verblättert Erinnerungen. Cindys Marie erzählt mit Leichtigkeit Schweres.

"... zumindest müsste die Kiste, in der ich eingesperrt bin, doch eine sein. Er hatte mal gesagt, dass er mir ein Schloss bauen will,... Ja er hat mir seinen Wunsch erfüllt. Habe jetzt ein Schloss. Vor der Kiste ...".