J.A.P. Julius Art Projekt, Leipzig


URAUFFÜHRUNG

Die Lyrik steht unter den literarischen Formen der Musik und dem Tanz am nächsten. Angeregt durch das Gedicht „Contemplation“ von Charles Baudelaire entsteht für die Tanzwoche Dresden eine neue Arbeit des Choreografen Paul Julius.

Contemplation (Sammlung)

Sei still, mein Schmerz, du musst nun leiser klagen,
Den Abend riefst du, sieh, er kam zu dir,
Hat um die Stadt sein weiches Tuch geschlagen
Und brachte Frieden dort und Kummer hier.

Lass nun die Menge sich bei Festgelagen,
Gepeitscht von ihrem Henkersknecht, der Gier,
Den bittren Ekel und die Scham erjagen,
Gib mir die Hand, mein Schmerz, und komm mit mir.

Fern, fern wir zwei. – Siehst du der Jahre Reigen
Sich im verblichnen Kleid vom Himmel neigen,
Die Reu, die lächelnd in der Tiefe wacht?

Die Sonne stirbt dort unterm Brückenbogen,
Und wie ein Bahrtuch kommts von Ost gezogen,
Horch! Hörst du ihn, mein Schmerz, den Schritt der Nacht?

Charles Baudelaire Aus „Die Blumen des Bösen“


Jeder aus der Tanz-Company J.A.P. ist anders. Wir haben unterschiedliche berufliche Hintergründe und Lebenserfahrungen, Jeder bewegt sich in anderen künstlerischen Bereichen und trotzdem tanzen wir zusammen in einer Company. Wir sind klassisch ausgebildete Ballett-Tänzer, Musical-Darsteller, Performer, Wissenschaftler, Autoren. Tanz spielt in unserem Leben und Arbeiten eine wichtige Rolle. Wir tanzen, das sagt eigentlich schon alles über uns. Das Julius Art Project ist unser gemeinsamer Pool, aus dem wir schöpfen und in dem wir uns austauschen. Jeder ist vollkommen anders. Aber wenn wir zusammen tanzen, sprechen wir eine Sprache, die wir alle gleich gut verstehen.