The Instrument / Maya M. Carroll, D (Berlin) / Isr / SF


Magic Valley

Ausgangspunkt von „Magic Valley“ sind drei Performer auf der Bühne, die an eine zerstörte oder verlassene Welt erinnert. Die beiden Tänzerinnen finden dabei eine Art Instrument, mit dem sie eine Sprache und Musikalität entwickeln, die einzigartig ist. Was zunächst als Gespräch und Annäherung gedeutet werden kann, kippt im Laufe des Stückes: Das gefundene Instrument wird zum Werkzeug der Zerstörung.

Maya Carroll bezeichnet „Magic Valley“ als „Experiment“ bei dem sie, Sandra Lolax und Roy Carroll eine neue Zivilisation entwerfen, einen Traum von einer besseren Welt. Dabei scheinen die beiden Tänzerinnen eher Subjekte des „Experiments“ und Roy Carroll beobachtender ‚Versuchsleiter‘ zu sein.
Dies ist die eigentliche Basis für die Choreografie, die sich nun wie eine Versuchsreihe vor den Augen des Zuschauers entwickelt: Wie reagieren die Tänzerinnen auf Aggressivität, Gewalt, Mitgefühl und Zuneigung? Dabei wird der Körper zum Inhalt, zum Text: „Tatsächlich scheint es in den Bewegungen eine gewisse, verborgene Logik zu geben, das wirkt alles sehr geschlossen und stimmig...“, so in einer Kritik auf „tanznetz.de“.

„Magic Valley“ ist die zehnte Zusammenarbeit zwischen Maya Carroll und dem Musiker und Komponisten Roy Carroll. Zusammen mit der Tänzerin Sandra Lolax tanzt sie zu der Musik von Roy Carroll eingebettet in das handgemachte Bühnenbild von Sarah Marguier.

Die gebürtige Israelin Maya Carroll startete ihre professionelle Tanzausbildung in der Muza Dance Company in Tel Aviv (1997- 2000). Dort traf sie auf die Choreografin Lara Barsacq, mit der sie fast sechs Jahre in Paris und Israel zusammenarbeitete. Von 2000- 2003 war sie Tänzerin im Batsheva Ensemble und tanzte in Stücken von Ohad Naharin, Sharon Eyal. In Berlin arbeitete sie mit Sasha Waltz, Sommer Ulrickson und Clint Lutes („Lucky Trimmer“) zusammen. Ihre Stücke zeigte sie u. a. bei den Berliner Tanztagen, dem Dock 11, Tanz im August, Pact Zollverein und Tanec Praha. Maya Carroll lebt in Berlin.

Eine Produktion von Maya carroll in Koproduktion mit LOFFT.Leipzig. Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und die Stadt Leipzig, Kulturamt.

Views of an imaginary civilization, two figures in a journey of attachment and survival against the backdrop of a world destroyed. Studying hand gestures as an instrument through which develops a language of unique and magical quality, revealing co-dependence and an inner world with images of beauty and dreams. While "The instrument" transforms from a tool of creation into an instrument of destruction, the journey to Magic Valley draws upon primal existence, the birth of culture, violence and the human gift of imagination. Detailed movement, sound and video installation illustrate the power of images, the delicate balance between beauty and danger and the connection we seek in our circle of life and death.

Duration: 55 mins
ChoreographieMaya Carroll
FotographMaeshelle West-Davies
KonzeptMaya Carroll, Roy Carroll
Kostüme, BühneSarah Marguier
Musik, InstallationRoy Carroll
Tanz, PerformanceSandra Lolax, Maya Carroll, Roy Carroll