Jo Strømgren & Company , Oslo


„Ping Pong“ ist nicht nur ein Sport. Es ist eine Philosophie. Das geistige Rezept ist eine Mischung aus Yin und Yang, Himmel und Hölle, Stephen Hawking und Uri Geller, mit einem Hauch von Khalil Gibran und Bruce Lee an der Spitze.
“A Dance Tribute to Ping Pong” ist eine eigenständige Fortsetzung der Symbiose von Sport und Tanz wie sie von der Jo Strømgren Company mit der Choreografie „Tribute to the Art of Football“ 1997 entwickelt wurde und im Jahr darauf zur Tanzwoche Dresden im Festspielhaus Hellerau zu erleben war. Die originelle Idee fand somit erstmals eine künstlerische Form und ist mit fast 500 Aufführungen in mehr als 20 Ländern gezeigt worden.
Wie schon damals verschwinden auch in der neuen Produktion die Grenzen zwischen Unterhaltung und zeitgenössischem Tanz, wobei dem Tanz jetzt mehr Raum gegeben wird und Elemente des Puppentheaters mit einbezogen werden.
Tanz, Sport, Spiel, Anspruch und Unterhaltung mit transzendentaler Grundierung, ein Abend mit Momenten respektloser Blasphemie und ausgesprochen charmanter Naivität.
Dazu ein ausgelassener Mix bereits existierender Musik.


Eine Produktion der Jo Strømgren Kompani
Koproduzenten: Dansens Hus (N), Riksteatret (N)
Kostüme, Requisiten in Koproduktion mit Riksteatret (N).

Gefördert durch Norsk kulturråd, Spenn.No
und der Königlich Norwegische Botschaft Berlin


Choreografie/Text/Kostüme/Requisiten Jo Strømgren
LichtStephen Rolfe
PuppenStephan Østensen
TanzMaria Henriette Nygård
Jan Nicolai Wesnes
Mikkel Are Olsenlund
Sverre Magnus Heidenberg
TonAudun Melbye
Lars Årdal