Wenn es stimmt, dass Schauspieler (und Tänzer) Menschen sind, die sich ihre Kindheit in die Tasche gesteckt haben, um ein Leben lang weiter spielen zu können, dann haben die Prager Akteure dies in reichem Maße getan, ihre Taschen sind voll und die der Zuschauer am Ende auch.
„Baby Box“, das ist eine amüsante Lebensgeschichte von der Wiege bis zur Bahre, Begebenheiten und Erkenntnisse, Kindheit, Erwachsenwerden, die Liebe und der Frust, aber alles mit einem Augenzwinkern und nie versiegendem Humor. Da wird selbst in der Klinik noch dem Tod ein Schnippchen geschlagen.
Die Prager präsentieren ihre lustigen Sprünge ( Veselé skoky) als heiteren Abschied von der Kindheit, der nie ganz endgültig ist.
Sie nutzen dabei Klischees, wie dass des weißen Schwanes von Petipa oder den irischen Steptanz, sie mixen sich ihre Soundpoesie, gewürzt mit Gags und Clownerie.


Die Compagny Veselé skoky wurde 2003 gegründet und bringt seitdem im Prager Theater Celetna ihre Produktionen regelmäßig zur Aufführung. Das Markenzeichen der Truppe ist die schier ungebremste Energie, die sich auf unverstellte Direktheit gründet. Dabei sind die Produktionen durchaus vor dem Hintergrund sozialer Wahrnehmungen zu sehen. Mit ihren bewegenden Bewegungskomödien sind sie inzwischen gern gesehene Gäste bei internationalen Festivals. Sie fühlen sich künstlerisch der Commedia dell´ arte verpflichtet und bedienen sich nach Herzenslust beim Ballett, bei der Pantomime, bei Jazz, Swing und Step. Mag es manchmal laut werden auf der Bühne, im Grunde ist das Prager Theater Vesele Skoky ein Botschafter des leisen Humors.

Gefördert durch das Tschechische Zentrum Berlin