Company Go Plastic, Dresden


Zwei Räume. Deutung. Intention. Eine dünne Glasscheibe. Innere Bühne. Wirklichkeit. Zweideutigkeit. Eine dünne Glasscheibe.
Visuelle Zärtlichkeit. Nervenmaschine. Drama. Eine dünne Glasscheibe. Umgang mit Schatten. Eine. Dünne. Glasscheibe.

Die neue Produktion von Go Plastic - Ich Minus Glas - basiert auf der Recherche und den Bildern des literarischen Werkes von Fernando Pessoa „Das Buch der Unruhe“. Pessoa schrieb an diesem Werk über einen Buchmacher, der die Einsamkeit und die Nonkommunikation zu schätzen gelernt hat, 20 Jahre lang. Fragmente, Auszüge, sowie Deutungen und Interpretationen sollen die Basis sein, auf welcher das 20-minütige Solo aufgebaut ist.

„Aus kleinen Missverständnissen gegenüber der Wirklichkeit zimmern wir uns Glaubensvorstellungen und Hoffnungen zurecht
und leben von den Brotrinden, die wir Kuchen nennen, wie arme Kinder, die Glücklichsein spielen.“ (Fernando Pessoa, Das Buch der Unruhe)
Ein Tänzer erkundet Missverständnisse und Fehldeutungen, die
in einer Person entstehen können.
BühnenbildCindy Hammer
Choreographie/DramaturgieCindy Hammer
LichtdesignCindy Hammer, Till Giermann
MitwirkendeCindy Hammer, Till Giermann, Robin Jung
MusikSiggy Blooms
TanzRobin Jung