Kurzer Vorhalt

Im Moment des Schreibens dieses Geleitwortes bin ich mir unsicher, ob es wohl nichtig ist, angesichts der Weltlage. Auch die massiven Probleme unserer Kulturlandschaft relativieren sich mit Blick auf unser globales Umfeld.

Kunst & Kultur sollte, so meinen wir, der Verständigung der Menschen dienen. Welche Sparte ist dem näher als der Tanz? Also keine Resignation, nicht innen, nicht außen - Trotz & Freude am Tun müssen sich nicht ausschließen. Wichtig ist, nicht in Lethargie zu Verfallen, also gibt es die Tanzwoche wieder, zum 12. mal.

Quicklebendig & angefüllt mit Überraschungen bieten die 10 Tage alles von Kurzweil bis Hardcore im Bereich des professionellen Tanztheaters. Eine gravierende Änderung springt dem Dauerbegleiter des Festivals unmittelbar ins Auge, wir haben die Tanzwoche verschoben. Geplant war das schon seit zwei Jahren, allein es fehlte die Gelegenheit. Nunmehr ist es vollzogen, Keine Sommerferien mehr, die die Alternative erzwingen Tanzwoche oder mit den Kindern Sommerurlaub.
Jedoch hat die neue Zeitperiode auch ihre Unwägbarkeiten, die Flanke Outdoor haben wir 2003 weitgehend Zurückgenommen, wir müssen erst noch lernen, ob das zu dieser Jahreszeit geht.

Was uns, Sie als Publikum & uns als Produktionsteam erwartet ist viel, wir hoffen, nicht zu viel. Das Programm ist sehr dicht gepackt & Auswahl tut not. Unsere Mitarbeiter, aber auch unser Programmheft helfen Ihnen gern die richtige Wahl für Ihren Geschmack zu treffen.

Ein Datum sollten Sie sich jedoch fest im Kalender vermerken - den 29. April - der Welttanztag. Erstmals werden an diesem Tag die in dem Genre Tanztheater Tätigen Dresdens, von Operette bis Landesbühne & freien Tänzern sich in einem gemeinsamen Programm vorstellen und damit das Spektrum des Tanzschaffens in Dresden auf eine einzigartige Weise erlebbar machen.

Ihren Abschluß finden die Abende des Festivals dort wo es begann, im projekttheater. Im Klub werden Künstler in kleinen, heiterer bis ironischen Präsentationen auf besondere Weise vorgestellt.
Abschließend möchte ich an dieser Stelle ganz besonders unseren koproduzierenden Einrichtungen & meinen KuratoriumskollegInnen, sowie allen Partnern - Personen, Unternehmen, Behörden & Sponsoren - die das Festival unterstützen & ermöglichen danken. Ich wünsche uns gemeinsam 10 erlebnisreiche Tage.
Detlef G. J. Skowronek
Dresden, 10. 02. 2003